Dekanat Bergstraße

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Bergstraße zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Verlegung neuer Stolpersteine

Erinnern für die Zukunft

bbiewLorscher Straße 17 - Vier Stolpersteine für die Familie Baruch

Auf Initiative des Vereins „Stolpersteine Heppenheim – Erinnern für die Zukunft“ sind in der Kreisstadt acht weitere Stolpersteine vor den früheren Wohnhäusern ehemaligen jüdischer Bürger verlegt worden. Der Kölner Bildhauer Gunter Demnig ließ jeweils vier Messingblöcke vor dem Haus Lorscher 17 und Friedrichstr. 34 in den Gehweg ein.

Bildergalerie

Vertreter/innen der evangelischen und katholischen Kirche, des Martin-Buber-Hauses, des Gewerkschaftsbundes, der Initiative gegen Rechtsextremismus, Kommunalpolitiker und zahlreiche Bürger nahmen an der Aktion teil. Aus den USA war eigens Dr. Calvin Lutrin mit seiner Frau Sandy angereist. Er ist ein Enkel von Leo und Rosa Bach, die in der Friedrichstraße wohnten. Das Ehepaar hatte ein Textilgeschäft, das sie 1936 auf Druck der Nazis verkaufen mussten. Auf das Geld, das auf ein Sonderkonto überwiesen wurde, hatte Rosa Bach keinen Zugriff. Leo Bach war zu diesem Zeitpunkt bereits Häftling im KZ-Buchenwald. Ihre Kinder Kurt und Gerda konnten nach Südafrika fliehen.

In der Lorscher Straße 17 wohnten Abraham, Dina, Helmuth und Erich Baruch. Während Abraham Baruch 1935 verstarb, konnten seine Frau und die Kinder 1936 nach Holland fliehen. Diana Baruch starb kurz nach Ende des Krieges. Ihr Sohn Helmut kam im KZ Bergen-Belsen ums Leben. Ihr zweiter Sohn Erich überlebte.

Weitere Stolpersteine für frühere jüdische Mitbürger wurden am Mittwoch in Lorsch bei einer Aktion des Heimat- und Kulturvereins verlegt. Mit den Stolpersteinen soll die Erinnerung an frühere jüdische Bürgerinnen und Bürger wachgehalten werden – als Mahnung oder wie es in der Bezeichnung des Heppenheimer Stolperstein-Vereins heißt – zum "Erinnern für die Zukunft".

Ihre Meinung ist gefragt

Keine Kommentare

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top