Dekanat Bergstraße

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Bergstraße zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Debatte um ekhn2030

Wie wird die Zukunft der Kirche aussehen?

Jörn von LutzauArno Kreh und Klaus Neumeier vertreten zur Zukunft der Kirche unterschiedliche Thesen.

Die Synode der EKHN will vom heute bis Samstag (24. April) auch die Weichen für die Zukunft der Kirche stellen. Trotz geringer werdender finanzieller Mittel sollen weiterhin passende Angebote für Kirchenmitglieder und Interessierte bereit stehen. Wie kann dieses Ziel erreicht werden? Schon im Vorfeld der Synode haben sich dazu zwei Pfarrer in einem gemeinsamen Interview geäußert.

Der Bad Vilbeler Pfarrer und Synodale Klaus Neumeier hat Thesen vorgelegt, die den Fokus auf die Ortsgemeinde richten. "Für Menschen, die hier in meiner Gemeinde leben, ist das Dekanat völlig unwichtig. Das ist nicht nah bei den Menschen", betont Neumeier.

Der Bergsträßer Dekan Arno Kreh hingegen betont die Rolle der Kirche im größeren Kontext. "Die klassische Situation – ein Pfarrer, eine Kirche und ein Gemeindehaus – ist ein Konzept, das jetzt langsam zu seinem Ende kommt", bezieht Kreh Stellung: "Wir brauchen neue Formen. Nachbarschaftliche Zusammenarbeit, die Arbeit im Team sowie digitale Angebote werden eine viel wichtigere Rolle spielen und müssen ausgebaut werden."

Junge Menschen wieder erreichen

Insbesondere junge Menschen, allen voran im Alter zwischen der Konfirmation und der Familiengründung, müssen wieder erreicht werden. Für Neumeier geht das nur mit einer starken Kirche vor Ort: "Grundsätzlich muss Kirche dort sein, wo die Menschen sind und dort Wege finden, um diese Menschen auch gut ansprechen zu können."

Kreh betont, dass Kirche nicht an den Gemeindegrenzen endet und stattdessen darüber hinweg gedacht werden sollte: "Wir müssen mit den Menschen unseres Umfelds, auch mit Gruppen und Initiativen, mit der Kommunalpolitik, mit der Wirtschaft und mit Gewerkschaften im Gespräch sein."

Das komplette Interview finden Sie hier

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top